Warum Edge-Computing für Cloud-Lösungen unerlässlich ist

von 22.07.2020Cloud

Edge-Computing hat sich in den letzten zehn Jahren massiv weiterentwickelt. Dabei muss die Industrie muss auf den neuesten Stand kommen und den neusten Trends folgen. Wir sind jetzt an dem Punkt angelangt, an dem eine Vielzahl von Geräten miteinander verbunden ist und miteinander kommunizieren. Damit werden die Prozesse in fast jedem Unternehmen effizient gestaltet. Natürlich ist alles mit der Cloud verbunden, einer Technologie, die als Plattform fungiert, um es den Benutzern zu ermöglichen, jederzeit von jedem Ort der Welt aus auf ihre Daten zuzugreifen. Solange sie über eine Internetverbindung verfügen. Auch wenn dies vorteilhaft ist, scheint unsere Technologie etwas mehr zu brauchen als nur ständige Verfügbarkeit. Warum Edge-Computing in der Technologiebranche immer beliebter wird lest ihr nachfolgend.

Was ist Edge-Computing?

Edge-Computing steht für Lösungen, die die Datenverarbeitung an oder nahe der Quelle der Datenerzeugung erleichtern, so das Analyseunternehmen Gartner. Aufgrund ihrer effektiv funktionierenden Prozesses ermöglicht diese Art der Datenverarbeitung Unternehmen einen besseren Überblick über Workloads und eine bessere Sichtbarkeit des Nutzens für ihre Kunden. Tech Giganten wie Amazon, Microsoft und Alphabet waren mit ihrem Cloud-Computing-Know-how führend in der Branche. Die Zukunft werden aber auch sie unmittelbar am Rand („Edge“) der Cloud finden. Dabei gilt es bei vielen Experten als eine Antwort auf die 5G-Wireless-Technologie und die KI. Gerade in Bezug auf eine geringere Latenzzeit, schnellere Reaktionszeiten und eine vereinfachte Wartung peripher Geräte.
Während diese Vorteile Edge-Computing zur besten Wahl machen, gibt es Fälle im IoT-Bereich, die den Einsatz von Edge- und Cloud-Computing erfordern. Cloud-Computing ist eine erste Option, wenn viel Speicherplatz und eine hohe Leistung zur Ausführung von Prozessen oder Anwendungen gebraucht wird. Unabhängig vom Standort des Benutzers.

Cloudlösung von Amazon Web Services (AWS)

Daher besteht der Hauptunterschied zwischen Cloud- und Edge-Computing darin, dass die eine Option es den Benutzern ermöglicht, die Daten aus einem beliebigen entfernten Bereich im selben Zentrum zu speichern und die andere Option, den Endbenutzern eine schnellere Interaktion mit den Daten ermöglicht.
In diesem Zusammenhang prognostiziert Gartner, dass die traditionellen zentralisierten Rechenzentren bis 2025 deutlich weniger genutzt werden. Zumindest wenn Unternehmen ihre Daten außerhalb dieser Zentren über Edge Computing erzeugen und verarbeiten.

Wie können wir die täglichen Aktivitäten verbessern?

Es besteht kein Zweifel daran, dass die Implementierung von Edge-Computing viele Vorteile für Unternehmen aber auch für die Benutzer mit sich bringt. Hier sind einige der wichtigsten:
Echtzeit-Computing: Dank der effektiven Art und Weise, große Datenmengen lokal zu verwalten, werden Edge-Computing-Netzwerke die Datenmenge, die normalerweise durch die Cloud läuft, reduzieren. Was letztendlich zu schnellerem Computing führt.
Die derzeitige Latenzzeit ist aufgrund der bestehenden Infrastruktur höher als bei einigen Diensten. Aber mit dieser Technologie, von der eine Reduzierung der Latenzzeiten herbeigeführt werden kann, wird es eine Verbesserung für Streaming-Dienste und angeschlossene Spielkonsolen geben.
Kosteneinsparungen: Laut einer kürzlich durchgeführten Studie werden einige Unternehmen, die Cloud-Computing nutzen, beträchtliche Summen für zusätzliche Datenspeicherkapazität verschwenden, die sie nicht benötigen.
Da weniger Datenverkehr nicht so viele Ressourcen benötigt wie beim Cloud Computing, ist der Rand der Cloud eine ausgezeichnete Option für Unternehmen, die Kosten sparen wollen.
Remote-Dienste: In den letzten Jahren hat sich die Art und Weise, wie zum Beispiel Städte verwaltet werden, mehr denn je revolutionär entwickelt. Die Forderung nach Smart Citys spielte eine bedeutende Rolle bei der Art und Weise, wie die Industrie versucht, Teil der Digitalisierung zu sein. Es ist davon auszugehen, dass es einen Bedarf an intilligenten Management gibt, und zu den Optionen gehören Ferndienste. Viele Kunden, die aus der Ferne arbeiten, werden bei der Nutzung von Edge-Computing schnell eine Verbesserung ihrer Betriebsabläufe feststellen.
Konsistente Aktivitäten innerhalb der 5G-Netze: Da der Trend zu 5G immer populärer wird, ist eine bessere Infrastruktur erforderlich. Nur so kann eine optimale Nutzung von 5G ermöglicht werden. Die Implementierung von Edge-Computing innerhalb der 5G-Netze kann das Benutzererlebnis erheblich steigern.

Warum ist Edge-Computing Maßgeblich für 5G?

5G ist die fünfte Generation der mobilen, drahtlosen Kommunikation. Wir wissen, dass sie den Nutzern die Möglichkeit gibt, mehr Geräte auf einmal mit einer höheren Geschwindigkeit miteinander zu verbinden. Dank der höheren Frequenzbänder soll sie auch eine geringere Latenzzeit und eine höhere Stabilität bieten.

Der Aufbau einer funktionierenden Infrastruktur ist für die Integration von Edge-Computing in die Telekommunikationssoftware unerlässlich. Dies gilt umso mehr, wenn der Übergang von 4G zu 5G ein komplexes Infrastrukturnetzwerk aus verkabelten, faseroptischen Verbindungen erfordert. Wenn man diesen Wandel innerhalb der Edge-Computing-Netzwerke berücksichtigt, werden sich zahlreiche Möglichkeiten ergeben. Als Ergebnis werden die Benutzer in der Lage sein, eine permamente Konnektivität zu genießen, ohne sich dessen bewusst zu sein.
Bild von 200 Degrees auf Pixabay